Gesundheitsportal24-3D-400

Definition

Borreliose, auch Lyme-Borreliose genannt, ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium *Borrelia burgdorferi* verursacht wird. Übertragen wird die Krankheit hauptsächlich durch den Biss von infizierten Zecken.

Symptome

Die Symptome der Borreliose können vielfältig sein und in verschiedenen Stadien auftreten. Frühe Anzeichen sind häufig eine kreisförmige Hautrötung um die Bissstelle (Erythema migrans), grippeähnliche Beschwerden, Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Unbehandelt kann die Krankheit zu Gelenkentzündungen, Herzproblemen und neurologischen Symptomen führen.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch eine Kombination aus klinischer Untersuchung, Patientenanamnese und speziellen Bluttests, die nach Antikörpern gegen Borrelia-Bakterien suchen.

Behandlung

Borreliose wird in der Regel mit Antibiotika behandelt. Die Dauer und Art der Therapie hängen vom Stadium der Erkrankung und den aufgetretenen Symptomen ab. Eine frühzeitige Behandlung ist entscheidend für eine vollständige Genesung.

Prävention

Zur Vorbeugung sollte man Zeckenbisse vermeiden, indem man lange Kleidung trägt, Insektenschutzmittel verwendet und nach Aufenthalten im Freien den Körper gründlich nach Zecken absucht.

Wichtiger Hinweis

Bei Verdacht auf Borreliose sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, um eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung zu gewährleisten.